4-Banya (13).JPG
P1150621.JPG
d5f199_4ac38f087fef4cafaa52cba701fddf90~
telefon_kontakt.png
thb-merkmale (1).JPG
DSC_0040.JPG
Bild1 - Kopie.jpg
d5f199_aede9876b4a64031bc0517812fa5540c~
P1120633.JPG
sk (1).JPG
DSC_0008.JPG
Unbenannt-1.png
P1120494.JPG
Kaumberg im Winter (12).JPG
urteile_gesetze-1080x675.jpg
images.jpg
Christine.JPG
P1100613.JPG
hqdefault.jpg
DSC_0050.JPG

Nicht das größte, das stärkste oder gar das gefährlichste Lebewesen belebt seit weit mehr als 220 Millionen Jahren unseren Planteten. Auch nicht das schlaueste konnte sich so lange behaupten. Es ist jenes, welches sich am besten anpassen konnte.

 

So haben unsere gepanzerten Reptilien die Saurier aussterben und den Menschen kommen gesehen.

Sie haben die Gabe sich den widrigsten Umständen anzupassen und so überlebten sie mehrere Eiszeiten und auch die sich anschließend wieder erwärmende Erde.

Im Laufe der Jahrtausende haben sie die unterschiedlichsten Strategien entwickelt um das Klima und den Umständen unter denen sie ihr Dasein fristen, überleben zu können.

Gerade das ist es, was an diesen Tieren so faszinierend ist und was ihnen oft unter menschlicher Obhut das Leben kostet.

 

Schildkröten haben sich über viele Jahrtausende an das Klima angepasst und das können wir Menschen nicht innerhalb weniger Generationen ändern.

Darum ist es wichtig, sich mit dem natürlichen Habitat und den damit verbundenen Bedingungen so gut als möglich auseinander zusetzen.Mit dieser Webseite möchte ich lediglich von meinen eigenen Erfahrungen berichten.

Ich möchte und kann keine wissenschaftliche Arbeit und auch kein Rezeptbuch für gute Haltung offerieren, hoffe jedoch, dass sie durch meine Erfahrungen die ich bisher mit diesen Reptilien gemacht habe das eine oder andere entsprechend umsetzen können.

Vorallem wünsche ich, dass nicht nur sie sehr viel Freude an ihren Tieren haben, sondern auch die Tiere an ihnen.

arten.jpg
ghh.JPG
DSC_0015.JPG
DSC_0024.JPG

Ein Tier erblickt das Licht der Welt,
noch weiß es nicht ob`s ihm gefällt.
Guckt neugierig aus seinem Ei,
fühlt sich beengt und gar nicht frei.

Es drängt hinaus aus seiner Schale,
die Freiheit ruft mit einem Mals.
Erschöpft sinkt es ins Ei zurück,
zum Schlüpfen fehlte noch ein Stück.

„Ich muss hinaus“, so schreit das Tier,
man sieht es auf dem Bilde hier.
Das Ei noch fest, das Tier umhüllt,
der Freiheitsdrang bleibt unerfüllt.

Ein harter Kampf auf Leben und Tod,
der Hunger wächst, oh welche Not!
Doch seht, was das Bild beweist,
es wird sogar die Schal` verspeist.

Der Kampf beginnt mit neuer Kraft,
die Schale ächzt, die Schale kracht.
Schon sieht man seine Vorderbeine,
den Kampf gewinnt das Tier alleine.

Nun ist das Tierchen endlich da,
es hat gesiegt, Hurra! Hurra!
Nun wünschen wir dem kleinen Tier:
„Viel Glück auf dieser Erde hier!“

(
Gedicht von meinem Vater: Walter Derx)